Holger Böning

Geschichte der Hamburger und Altonaer Presse

Von den Anfängen bis zum Ende des Alten Reichs. Band 2: Periodische Presse, Kommunikation und Aufklärung

Band 129 der Reihe "Presse und Geschichte – Neue Beiträge", herausgegeben von Astrid Blome, Holger Böning und Michael Nagel

Cover:

Cover des Buches

Titel:

Holger Böning:

Geschichte der Hamburger und Altonaer Presse. Von den Anfängen bis zum Ende des Alten Reichs. Band 2: Periodische Presse, Kommunikation und Aufklärung

2020 - 676 S., zahlreiche Abbildungen, fester Einband

ISBN:

978-3-943245-95-0

Preis:

EUR 44,80

Mit der Entfaltung der Aufklärung entwickelt sich Hamburg mit seinen Nachbarorten zur deutschen Pressehauptstadt. Zeitungen und Zeitschriften bereiten den Boden für eine prakti­sche Reformbewegung, die für die spezifische Ausprägung der deutschen Aufklä­rung von größter Bedeutung ist. Bei dem neuen Engagement, so sollte sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeigen, handelt es sich nicht um eine schnell vergängliche Modeer­scheinung. In allen deutschsprachigen Gebieten war eine Gemeinschaft von Ge­bil­deten ent­standen, die sich mit den Mitteln der Druckerpresse auf gemeinsame Reform­ziele ver­ständigt hatte, die nun der praktischen Verwirklichung harrten. Verfolgt man die Debatten in den Hamburger und Altonaer Intelligenzblättern, Zeitungen und Zeitschrif­ten, dann kann man beinahe von einem ersten Parlament der Hansestadt sprechen. Erst­mals wird aus privater Initiative Einfluß auf die Gestaltung des Gemeinwesens genom­men und schon vor der Französischen Revolution, die für eine gewaltige Politisie­rungs­welle sorgt, der An­spruch auf Mitsprache in politischen Angelegenheiten erhoben. Nach 1789 treten besonders die Zeitschriftenherausgeber in Altona energisch dafür ein, dass Reformen und Verbesse­rungsbemühungen „Oeffentliche Angelegenheiten“ seien, die alle Stände der Bevölkerung angehen.

Beim vorliegenden Band handelt es sich um eine stark erweiterte Fassung der Auflage von 2002, die unter dem Titel „Periodische Presse, Kommunikation und Aufklärung“ erschie­nen ist.